Startseite | Impressum | Anmelden

Hobbytischlerei Berlin

Tischlern wie ein Profi!

Öffnungszeiten:

Mo bis Fr: 7:00 bis 20:00
Samstag: 9:30 bis 16:00

Kontakt:
Hobbytischlerei Ltd.
Alt - Kaulsdorf 52
12621 Berlin

tel.: 030 / 74 76 92 40 
fax.: 030/74769248
0171 / 64 52 984

werkstatt[at]hobbytischlerei.de




Wir suchen auf 450,- € Basis Tischler, oder Rentner mit Tischlererfahrung.  Auch gern Tischler auf Stundenbasis.





Werter Kunden,
auf Grund weiterer Baumaßmnahmen im Objekt  Alt - Kaulsdorf 52. Treten bis Ende 2017 weiterer erhebliche Beeinträchtigungen beim Parken auf Wir bitten um Ihr Verständnis.




Von fünf, die auszogen, das Schreinern zu lernen

Tischlern im Team: Wie eine Gruppe von Lehrern in einem Werkstattkurs nicht nur das professionelle Möbelmachen gelernt hat, sondern auch eine neue Form der Zusammenarbeit - Am Ende passt alles zusammen, fast alles. Zehn Mal haben die fünf Kollegen unterschiedlicher Berufsgruppen sich getroffen. Um unter der Anleitung eines Profis ein beeindruckendes Möbelstück für ihre Schule zu tischlern: Ein Stehpult, brusthoch, fein geölt und aus massivem Buchenholz. Jetzt, endlich, steht das Ding in der Mitte der Werkstatt, in fünf Eisenzwingen gespannt – und dann passt das letzte Brett nicht.

Das Team

„Ich glaub, ich werde‘ wieder Fleischer“, stöhnt ein bäriger Typ mit Ziegenbart und Glatze. Irgendjemand hat vergessen, den Abstand des Sägeblatts einzuberechnen, und beim Tischlern können fünf Millimeter eine Welt sein. Jetzt muss wohl doch noch mal der Meister ran. Vier Wochen vorher hatten die fünf Kollegen einer Berliner Schule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ den Tischlermeister zum ersten Mal getroffen. Stefan Krause, struppiger weißblonder Bart, echter Berliner, leitet hier die Kurse. Die Hobbytischlerei in Kaulsdorf, draußen an der B1, wo Berlin langsam ins Märkische Oderland übergeht, ist ein ganz besonderer Ort: Deutschland einzige voll ausgestattete Tischler-Werkstatt, in der auch Laien an großen Maschinen ihre Träume zu Möbeln machen können – unter der Anleitung von Profis wie Stefan Krause.

Alle fünf Teilnehmer des Team-Kurses haben schon mal getischlert, in der Holzwerkstatt der Schule oder im eigenen Garten. So große und professionelle Maschinen wie in der Hobbytischlerei hat jedoch noch keiner vorher bedient. Drei Frauen und zwei Männer haben sich nun zwischen den stabilen Werkbänken der Tischlerei zusammengefunden, um in Krauses neuem „Team-Kurs“ erstmals ein theoretisches Grundwissen zu bekommen und dann natürlich an den kleinen Handmaschinen sowie den großen Geräten wie der Säge und der Abrichte geschult zu werden. „Dabei arbeiten wir ohne computergestütztes Design“, sagt Krause dem Team, „sondern nach alten Methoden wie dem Stockaufriss.“

Was bedeutet, dass er die Skizze für das
Teamprojekt auf eine alte Holzplatte zeichnet.
Auch das Grundmaterial liegt schon im Lager: Drei alte
Bohlen, aus denen das Möbelstück entstehen soll.


Achtsamkeit, Entschleunigung, Teamwork

Den teilnehmenden Lehrern geht es bei dem Kurs darum, „in Zukunft filigraner zu arbeiten“, wie einer sagt, „neue Ideen zu  bekommen“ oder auch zu lernen, „wie man Holzteile verbindet, ohne immer gleich zu schrauben“, wie ein anderer sagt. Dabei sind Techniken längst nicht das einzige, was im Fokus steht: Auch der Gedankenaustausch, das Arbeiten Hand-in-Hand, und der ungewöhnliche enge Kontakt zu Kollegen, die man sonst nur im Flur grüßt, sind den fünf „Gesellen“ wichtig.






„Im Team-Kurs geht es darum, gemeinsam etwas zu schaffen“, erläutert Tischlermeister Krause. In einem Umfeld, das zunehmend von Komplexität, Dynamik und Wettbewerbsdruck geprägt sei, müsse man Probleme gemeinsam meistern können: „Und in unserer Werkstatt erleben Teams einen geschlossenen und selbstbestimmten Produktionsprozess, von der Planungsphase bis zum fertigen Produkt – dabei fördert gerade der Umgang mit Holz und handwerklichen Materialien die Achtsamkeit im Team und entschleunigt die Gruppe.“

Vier Wochen und zehn Kurstermine später hat das Team sich geformt und ist begeistert von den Ergebnissen. „In der Schulwerkstatt haben wir immer alles schnell über den Bandschleifer gejagt“, sagt ein Teilnehmer, „aber hier haben wir gelernt, wie man Faser für Faser abarbeitet, bis alles perfekt ist.“ Keiner der Teilnehmer kam ohne Erfahrungen in den Kurs, betont ein anderer, „aber das hier hebt einen noch mal auf ein ganz anderes Niveau: Man lernt, filigran zu arbeiten.“ Und nicht nur im Kleinteiligen, auch beim Zuschnitt mit den großen Maschinen haben die Holzwerker viel dazugelernt, wie eine Kollegin betont: „Diese minutiösen Sicherheitskontrollen, vor jeder einzelnen Benutzung, das hat mich beeindruckt.“ So staunen am Ende alle Fünf darüber, wie sie aus drei alten Bohlen ein perfektes Möbelstück geformt haben – ein fast perfektes. Denn auch das gehört dazu, beim Handwerk wie beim Teamwork: Fehler kommen vor. Die Frage ist nur, wie man mit ihnen umgeht.


Spannung bis zum Schluss

Fünf Millimeter fehlen zum Glück. Mitten in der Werkstatt steht trutzig wie ein Wehrturm das neue Stehpult für die Schule, nur das letzte Brett will nicht passen. „Oh Mann, alles lief so flüssig“, flüchtet sich einer der Hobbytischler in Galgenhumor, „und jetzt ist der Wurm drin, der Holzwurm.“ Um das Pult gequältes Lachen, bis der Meister selbst ein Stecheisen in die Hand nimmt. „So, das ist jetzt die ökonomische Variante“, sagt Krause, und meint: „Was nicht passt, wird passend gemacht.“ Ein erster, zielgenauer Schlag saust nieder, und am Knackpunkt splittert etwas. Das Tischler-Team schart sich mit großen Augen um den Meister: Kann er das gemeinsame Werk retten? Zack! Noch ein Schlag, eine Teilnehmerin stöhnt auf. Zack! Und das klitzekleine Hindernis ist beseitigt. Gemeinsam legen die Hobbytischler das letzte Brett an, drücken einmal kräftig, und dann ruft einer: „Ta-ta-ta-taaaaa!“ Applaus und Jubel branden auf, ganz kurz und doch ganz echt. Das Werk ist vollbracht.

 

Stolz

 

Text: Hilmar Poganatz, Layout: Stefan Krause

 


Preise Werkstattmiete
Preise für 1 Person

1. Stunde: 18,10 €
2. Stunde: 17,10 €
3. Stunde: 16,10 €

Jede weiterer person bezahlt 50% des Stundenpreises.

» jetzt anmelden


" Von fünf, die auszogen, das Schreinern zu lernen "

>> jetzt lesen




Letzte Aktualisierung: November 2017